Rezension zu STAR WARS EPISODE II ANGRIFF DER KLONKRIEGER von Robert A. Salvatore, Gelesen von Philipp Moog, Random House Audio

 
   


FAKTEN ZUM HÖRBUCH

 
Titel: STAR WARS EPISODE II Angriff der Klonkrieger
Autor: Robert A. Salvatore
Sprecher: Philipp Moog (Synchronsprecher von Obi-Wan Kenobi)
Verlag: Random House Audio
Preis: 13,99 €
Länge: 10 Std. 46 Min.
CD Anzahl: 2 MP3 CDs
Genre: Science Fiction
Amazonlink: hier klicken
Rezensionsexemplar? Ja. Dieses Hörbuch wurde mir freundlicherweise vom Random House Audio Verlag kostenlos als Rezensionsexemplar zugeschickt. Dafür möchte ich mich an dieser Stelle ganz herzlich bedanken. :)
Meine Meinung bleibt selbstverständlich meine eigene.
 
 
 
 
 

VORAB INFORMATION


Dieses Hörbuch erzählt die Geschichte des Films STAR WARS Episode II Angriff der Klonkrieger. Ich kann dieses Hörbuch vorallem STAR WARS Fans empfehlen, finde aber, dass dieses Hörbuch auch toll als Einstieg in das STAR WARS Universum dienen kann, wenn man vorher noch keinen STAR WARS Film gesehen hat.
Meine Rezensionen zu den anderen STAR WARS Hörbüchern findet ihr
hier zu STAR WARS Episode I
hier zu STAR WARS Episode IV
hier zu STAR WARS Episode V
hier  zu STAR WARS Episode VI
hier zu STAR WARS Episode VII
 
Da dieses Hörbuch stark auf den Geschehnissen in Episode I aufbaut, sollten einem diese bekannt sein.
 
 
 

 

 

MEINE MEINUNG

 
Verlängerte und Hinzugefügte Szenen
 
Dieses Hörbuch begann äußerst seltsam und befremdlich mit einem komischen und verstörenden Traum von Anakin, bei dem ich absolut nicht wusste, was ich damit anfangen soll.
Nachdem ich es ja schon aus der vorangegangenen Episode I gewohnt war, dass diese Hörbücher einige Filmszenen verlängern und auch einige neue hinzufügen, versuchte ich mich einfach darauf einzulassen, dass in diesen Hörbüchern die Charaktere viel tiefer ausgeleuchtet werden als das in den Filmen der Fall war. Ich ging also mit einer positiven Einstellung an das Ganze heran.
Jedoch wurde es mir dennoch stellenweise zu viel, da dieses Hörbuch wirklich sehr viele Szenen und Figuren beinhaltet, die es im Film nicht gibt.
Vorallem die Vielzahl an erweiterten Szenen um Anakins Mutter Shmi war mir zu viel. Ich halte Shmi Skywalker nicht wirklich für eine Figur, von der ich so viel Zusatzinformationen und Hintergrundgeschichten brauche. Deshalb empfand ich die lange Anfangssequenz in der Shmi wieder und wieder an Anakin denkt und ihre Gefühle für ihn ausdrückt als viel zu gedehnt und schlichtweg unnötig. Sie wiederholte sich dabei auch andauernd und formulierte die gleichen Gefühle nur immer wieder um. Das wäre alles nicht nötig gewesen und hätte die enorme Länge des Hörbuches angenehm verkürzen können.
Es dauerte eine gefühlte Ewigkeit bis es zur ersten Szene aus dem Film kam, was ich nicht so toll fand. Ich habe mich inzwischen ziemlich daran gewöhnt, dass die Hörbücher sehr viel erweitern, jedoch gefallen mir immer die Szenen am besten, bei denen ich die dazugehörigen Filmszenen vor Augen habe. So finde ich es einfach viel schöner, wenn der Bezug zum Film nicht durch zu viele Erweiterungen verloren geht.
Die hinzugefügten Szenen mit Shmi und ihrer neuen Familie ziehen sich penetrant durch die erste Hälfte des Hörbuches und ließen bei mir immer wieder Langeweile aufkommen.
Hinzu kamen dann noch neue Szenen zu Padmes Familie, die ich gleichzeitig interessant und verwirrend fand, da man im Film ja gar nichts dazu erfährt, und es mir immer etwas dazugedichtet vorkam.
 
 
Charaktertiefe und Charakterbindungen
 
Anakin und Obi-Wan haben eine wunderbare Chemie, wodurch ihre Kappeleien unglaublich viel Spaß zum Hören machen. Davon hätte ich gerne noch viel mehr gehabt, jedoch werden die beiden im Laufe der Episode getrennt, weshalb es leider zu nicht so vielen gemeinsamen Szenen kommt. Dennoch waren die Szenen zwischen ihnen wenn sie mal vorkamen immer angenehm lang, sodass man sich schön zurücklehnen konnte und ihren Reibereien schmunzelnd lauschen konnte. Ihre Szenen waren auch sehr nah am Film gehalten, weshalb ich währenddessen immer die dazugehörigen Filmszenen vor Augen hatte, was mir beim Hören eines STAR WARS-Hörbuches immer am besten gefällt.
 
Die Bindung zwischen Padme und Anakin wurde von dem Sprecher sehr eindringlich und intensiv dargestellt, wodurch die Chemie zwischen den beiden auf mich viel stärker wirkte als im Film. Das ist schon witzig, wenn man bedenkt, dass hier ein Sprecher mit sich selbst spricht, und es dabei schafft, mehr Chemie mit sich selbst herzustellen als es zwei Schauspielern möglich ist.
Durch die hinzugefügten und verlängerten Szenen wurde dem Paar aber auch viel mehr Zeit eingeräumt, um eine enge Bindung miteinander herzustellen und wodurch das ganze auch realistischer und weniger kitschig wirkte. Jedoch blieb dennoch einiges an Kitsch erhalten. Teilweise wirkten ihre Spielereien und Annäherungen etwas lächerlich und zu verspielt auf mich.
 
Ich fand es interessant, die ersten Anzeichen der dunklen Seite in Anakin zu erkennen und fand, dass das im Hörbuch sehr viel öfters durchscheint als es im Film der Fall ist. Da generell allen Charaktern mehr Raum und Tiefe um sich zu entfalten eingeräumt wird, gibt es auch mehrere Schichten bei allen zu entdecken.
 
 
Sprecher Philipp Moog
 
Wie auch schon im Hörbuch zu STAR WARS Episode I konnte mich Obi-Wans Synchronstimme Philipp Moog auch hier wieder vollkommen als Sprecher überzeugen. Auch wenn das Hörbuch stellenweise seine Schwächen hat, holt Moog stets das Beste aus allen Szenen heraus und man kann gar nicht anders als gebannt an seinen Lippen zu hängen.
Der Sprecher kann Anakins Gefühlsausbrüche in beide Richtungen, vorallem aber in Richtung Wut und Zorn, wahnsinnig gut darstellen und rüberbringen. Man fühlt als Hörer sehr stark mit ihm.
 
C3PO wird auch sehr toll von Moog gesprochen und sorgt, wann immer er auftaucht, stets für eine wunderbare Erfrischung und Auflockerung und ist daher sehr angenehm.
 
Nur Anakins wiederholte Schreie nach Padme, die sich gefühlt durch das ganze Hörbuch ziehen, waren immer wieder recht unangenehm, da es plötzlich so laut am Ohr wurde.
 

 
Das Ende (SPOILER falls man Episode II nicht kennt)
 
Am Ende passierte dann doch nochmal relativ viel, was ich gar nicht mehr so in Erinnerung hatte. Den Kampf zwischen Obi-Wan, Anakin und Count Dooku hatte ich erst im dritten Teil erwartet und war dann recht überrascht, als er noch in dieser Episode auftauchte.
In meiner Erinnerung folgte nach den Szenen in der Kampfarena nur noch die Hochzeit zwischen Anakin und Padme. Diese war dann so extrem kurz und fand innerhalb von einer Minute statt. Da hatte ich mich definitv auf eine längere Szene eingestellt und war etwas enttäuscht. Wenn man ein fast 11 Stunden Hörbuch hört, welches andauernd Szenen verlängert und hinzufügt, erwartet man auch, dass dann wichtige Filmszenen nicht so extrem verkürzt sind. Natürlich dauert die Szene auch im Film nicht lang, aber das hat das Hörbuch auch bei anderen kurzen oder nicht-existenten Filmszenen nicht davon abgehalten, diese im Hörbuch zu verlängern.
 
 
 
 

FAZIT

Die vielen hinzugefügten Szenen um Anakins Mutter Shmi waren mir eindeutig zu viel und zu langweilig. Sie zogen das Hörbuch unnötig in die Länge und nahmen viel zu viel Raum ein. Man hätte diese weglassen können und wäre dadurch auf eine angenehmere Hörbuchlänge gekommen. Außerdem interessiert es auch einfach nicht, so viel über Anakins Mutter zu erfahren, da ihre Storyline nicht wirklich interessant ist, und deshalb ja auch im Film nur knapp beleuchtet wird.
Das Hörbuch gibt allen Charaktern viel mehr Tiefe und Raum, um sich zu entfalten. Als Zuhörer kann man daher ihren Gedankengängen viel besser folgen und ihre Handlungen besser nachvollziehen.
Inhaltlich ist Episode II etwas zäh und unspektakulär, da mich die Klonkrieger Storyline nicht wirklich interessiert. Außerdem finde ich es schade, dass Obi-Wan und Anakin die meiste Zeit getrennt sind, da dadurch deren Dynamik größtenteils wegfällt. Ihre jeweiligen Missionen finde ich auch nur semi-interessant, da mich wie gesagt die Klonkrieger Geschichte nicht sehr interessiert und Anakins Turtelei mit Padme stellenweise in peinlichen Kitsch abrutscht.
Dennoch holt der Sprecher das beste aus dem Stoff heraus. Die Chemie zwischen Anakin und Padme wirkt intensiver als im Film, was wirklich faszinierend ist, wenn man bedenkt, dass der Sprecher mit sich selbst spricht und flirtet.
Da diese Episode ohnehin inhaltlich nicht so viel hergibt, wurde sie durch die zusätzlichen Szenen und Verlängerungen nur noch unnötig in die Länge gezogen, was nicht hätte sein müssen.
Es handelt sich hierbei schon deutlich um einen Zwischenteil, welcher kein richtiges Ende hat und generell als Zweck hat, die Geschichte für Episode III zu ebnen.
Dennoch hatte ich im Großen und Ganzen wieder einige schöne galaktische Stunden mit diesem Hörbuch, was vorallem am wunderbaren Sprecher lag.
 
 



 

MEINE BEWERTUNG IN STERNEN

Ich verleihe diesem Hörbuch 3,5 von 5 Sternen.

 

Beliebte Posts aus diesem Blog

20 Reasons to Watch "PLEASE LIKE ME"

Rezension zu "Erlebnis-Pornographie" von Mimi & Käthe, Heyne Hardcore Verlag

FILM REVIEW: PIRATES OF THE CARIBBEAN 5: Dead Men Tell No Tales (Contains SPOILERS!)